Champagner-Verfahren

Das Champagner-Verfahren oder die "Methode Champagner" oder "Méthode Champenoise" ist ein Verfahren zur Herstellung von Schaumwein, bei dem der Schaum durch eine zweite Fermentation in der Flasche entsteht. Die Herstellung von Champagner folgt einem bestimmten Prozess, der wie folgt aussieht:

  • Weinbereitung: Zunächst wird der Wein aus verschiedenen Trauben hergestellt, die in der Champagne-Region in Frankreich angebaut werden. Die Trauben werden gepresst und der Saft wird zur Gärung in Tanks oder Fässern gegeben.
  • Erste Gärung: Der Wein wird dann durch die Zugabe von Hefe in der ersten Gärung vergoren. Dieser Prozess produziert Alkohol und Kohlensäure.
  • Assemblage: Nach der ersten Gärung werden verschiedene Weinmischungen, sogenannte "Cuvées", zusammengestellt, um den gewünschten Geschmack und Charakter des Champagners zu erreichen.
  • Zweite Gärung: Anschließend wird der Champagner in Flaschen abgefüllt und mit Hefe und Zucker versetzt. Die Flaschen werden dann verschlossen und in Kellern gelagert, wo die zweite Gärung stattfindet. Dabei entsteht der Schaum, der den Champagner charakterisiert.
  • Reifung: Nach der zweiten Gärung werden die Flaschen für mehrere Monate oder sogar Jahre in Kellern gelagert, um zu reifen und an Geschmack und Komplexität zu gewinnen.
  • Degorgieren: Vor der Vermarktung werden die Flaschen schließlich entkorkt und die Hefe-Depots, die sich am Boden der Flasche gebildet haben, entfernt. Danach wird der Champagner wieder verschlossen und ist bereit zum Verkauf.

Das Champagner-Verfahren ist ein aufwendiger Prozess, der Zeit und Sorgfalt erfordert, aber das Endergebnis ist ein hochwertiger Schaumwein mit einer feinen Perlage und einem komplexen Geschmack.

Champagner kaufen im Weinskandal Online Shop.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.