Weinbeschreibung / Wine Description

Handbuch zum Gebrauch unserer Seite.
Manual for using our site.

 

WEINSKANDAL KATEGORIE / CATEGORY

Hiermit wollen wir euch einmal eine grobe Idee des Weines geben. Die Kategorisierung des einzelnen Weines berücksichtigt auch die Stellung im Sortiment des Weinguts. Das heißt bei einem Weingut, das eher klassischere Weine macht, ist der „freaky“ vielleicht nicht ganz so abgefahren, wie der „freaky“ in einem Weingut, das eigentlich nur funky Weine hat.

With this we want to give you a rough idea of the wine.
 

Classy with a twist – Weine, die im normalen Rahmen sind. Fruchtbetont, eher klar. Toll für den ersten Kontakt.
Wines that are in the normal range. Fruity, rather clear. Great for first contact.

Funky – für etwas Fortgeschrittene, aber auch noch sehr gut passend für Neulinge.
For advanced natural wine drinkers, but also very suitable for newbies.

Freaky – für Fortgeschrittene. Die Spitze des Eisberges.
For advanced natural wine drinkers. The tip of the iceberg.



Classy with a twist / Details

„Klar, strahlend und sauber“ sind die Grundattribute für „Qualitätswein“ im Lehrbuch. Wenn Wein diesem aromatisch gewohnten Bild entspricht, sprechen wir von „klassisch“. „With a twist“ bezeichnet, dass wir dafür Sorgen, dass ihr nur Weine mit „moderatem“ Gesamtschwefel Werten zu trinken bekommt. Bei trockenen Weinen von unter 70 mg/ l bekommt und sie biologisch produziert sind. Die Weine spontan vergoren sind, keine Enzyme eingesetzt werden und auch sonst das Laboratorium des örtlichen Lagerhauses nicht strapaziert wurde.

Das ergibt Weine von easy listening, á la Grüner Veltliner Matthias Hager aus dem Kremstal bis komplexer Chardonnay, à la Chablis von Chateau de Beru, zum Beispiel.
Also für alle von euch, vom Einsteiger bis super Nerd!

Funky / Details

Als „funky“ bezeichnen wir Weine die nicht ganz dem typischen Bild entsprechen. Sei es, dass der Wein trüb ist, dass ein Weißwein etwas mehr Gerbstoff hat, weil er auf den Schalen vergoren ist, vielleicht sogar so lange, dass man ihn als „orange“ bezeichnen könnte. Oder ein Rotwein der fast durchscheinend hell ist. Also Weine die etwas aus der Norm tanzen. Auf diese Kategorie kann man auch als Einsteiger zugreifen, es ist wahrscheinlich die Kategorie, die das Weinskandal Sortiment am meisten widerspiegelt. Sie geht von einem Chardonnay der untypisch in der Serie des Produzenten ist, wie der sehr reduktive Chardonnay Leithaberg 2014 von Gernot Heinrich bis zum auf der Maische vergorenen Gemischten Satz Koreaa von Judith Beck.

Freaky / Details

Bei dieser Kategorie verlassenen wir schon deutlich das gewohnte Bild. Das Lehrbuch würde solche Weine durchaus als "fehlerhaft" bezeichnen. Es sprengt den gewohnten Rahmen. Es sind sehr oft Weine, die bewusst ohne Intervention produziert wurden.  Das Geruchsprofil kann wild und ungestüm sein, manchmal ciderartig. Am Gaumen findet man weniger klare Fruchtaromen, als gedeckte Aromen.  Textur - Mundgefühl ist das Thema. Bitter, süß, salzig. Immer wieder. Immer anders. Repetition. Es steigert sich, im Idealfall, zu einem vibrierenden Gaumengefühl. Die Energie die solche Weine ausstrahlen ist magisch.
Es sind weingewordene abstrakte Bilder. 
Diese Weine sind vielleicht nicht wirklich für den Erstkontakt mit dem Thema „Naturwein“ geeignet. Viele dieser Weine sind aber der Grund warum wir Weinskandal machen.  

AROMATIK / AROMATICS

Diese Kategorie soll euch eine Hilfe euren präferierten Fruchttyp auszumachen. Wollt ihr es eher aromatisch, oder neutral. Es ist keine Wissenschaft, sondern ein zutiefst subjektiver Ausdruck des Empfindens.

This category should help you to identify your preferred fruit type. Do you want it more aromatic or neutral? The transition between the categories is fluid. We refer to the dominant aromas in the descriptions. It is not a science but a deeply subjective expression of feeling.

 

Blumig / Floral

Das Aromenspektrum beginnt mit frischen Kräutern, wie Wiesenkräuter, Liebstöckel, Sauerampfer, geht über in wärmere Aromen, wie Kamille, und endet in so betörendem, wie Jasmin. Solche Aromen können wie frische aber auch getrocknete Kräuter schmecken und riechen. Von zart bis intensiv.

Florale Weine sind nicht nur fruchtig, sondern spielen mit „grünen Aromen“, was aber nicht "unreif" bedeutet. Paradesorten dafür sind Sauvignon blanc, à la Sancerre oder  Altesse aus Savoyen. Das gibt auch in Rot. Die florale Note kann zart sein, wie zum Beispiel beim Zweigelt 2019 von Erich & Mike Andert, bis kräftig wie die Cabernet Francs von Chateau Yvonne. Fast gemüsig, wie der Pinot gris von Vini, Viti, Vinci. 

Oftmals hat es auch etwas mit der Herstellungsmethode zu tun. Weine, deren Trauben nicht gerebelt wurden, also als ganze Trauben gepresst wurden, bekommen durch die Stilgerüste etwas kräutrige, man nennt das phenolische Töne, mit.


Fruchtig / Fruity

Auf „floral“ folgt „fruchtig“. Hier sind wir bei Weißwein mit gelben Aromen, bei Rotweinen in intensiv violett purpurnen. Es beginnt fast grün - wie Limetten, Grapefruit, dann Ringlotten, Marillen, Pfirsichen, dann geht es Richtung exotisch, wie Ananas. Ab dann wir die Frucht weißer, wie Litschi und endet bei Banane ganz weiß und reif. Bei Rot gibt es das gleiche Spielchen beginnend mit fast floralen Walderdbeeren, Himbeeren, Kirsch, Weichsel, Johannesbeeren, Maulbeeren, Pflaumen, Rumtopf, Lakritz, danach wird es dann erdig, Waldboden…

Die Aromen können also frisch oder gedörrt schmecken.

Auch hier geben wieder die Aromen viel Aussage über den Typen des Weines. Die Zitrusaromen weisen auf einen frischeren Weinstil hin. Ein Beispiel wäre der Grüne Veltliner 2020 von Johann Trappl, mit 10° Vol  aus dem Carnuntum. Intensiv Gelb fruchtig finde ich hingegen den "Mischkultur" vom Weingut Joiseph. Weiße Aromen sind für mich, warme Aromen. Weine die etwas höher im Alkohol liegen oder aus einem wärmeren Klima sind. Pannonische Weiße, wie „Aus den Dörfern weiß“ von Hannes Schuster, oder weiße Rhône blends a la Romaneaux Destezet sind tolle Beispiele dafür.

Fresh herbs such as meadow herbs, lovage, sorrel, gives way to warmer aromas, such as chamomile and ends as beguiling as jasmine.

Würzig / Spicy

Bei Weiß beginnt es mit zarten Pfeffer Noten, Fenchel, Koriander dann wird es orientalischer. Piment, Five Spice bis hin zu warmen Noten, wie Tabak oder Vanille. Typisch würzige Sorten sind Grüner Veltliner oder Chenin Blanc. Die Intensität nimmt mit höherer Traubenreife und stärkerer Extraktion bei der Weinbereitung zu. Bei orangen Weinen sind es Bitter Noten von Dörrobst. In Rot ist die Aromen Abfolge ähnlich der von Weißweinen. Blaufränkisch, Syrah und Tempranillo sind exemplarische rote Sorten.

Mineralisch / Mineral

Dabei geht es um eine Bitterkeit im Wein, die tänzelnd zwischen süß und salzig mäandert. Ähnlich dem Geschmack vom feinsten Fleur de Sel. Vor allem im Abgang von Weinen ist sie zu finden. Je intensiver sie wird, umso kreidriger wird das Gaumengefühl. Nicht zu verwechseln sind diese Noten aber mit denen von zugesetztem Schwefel. Hierbei ist das Gaumengefühl ganz anders, als bei Weinen ohne Zusatz. Einengend, fast trocknend, nicht frei im Fluß wie Wasser. Für Laien nicht ganz einfach zu erkennen - sorry! Ideale Beispiel für minaralische Weine sind die Xarel los von Juan Rubio, Muscadets von Ecu oder Burgunder von Derain.

Erdig / Earthy

Auch hier ist das Spektrum groß. Es beginnt fast grün, wie Kresse mit Wurzel, zum Beispiel bei Sylvaner von Stefan Vetter, oder Malvasia von Milan Nestarec. nachzuschmecken. Dann geht es in Richtung Sellerie, oft mit gelben Dörraromen gepaart. Bei den weißen Bambule Weinen von Judith Beck finde ich das immer. Mein Liebling dabei ist der Weißburgunder. Danach geht es in  Richtung rote Rübe. Franz Strohmeiers Karmin, oder Grauburgunder (Pinot gris, Ruländer), wie "Fanny Elisabeth" von Julien Meyer sind Musterbeispiele. Oft entstehen diese Aromen bei Weinen, die mit Mazeration gemacht sind. Also bei "orangen" Weinen. Bei Rotweinen finden wir diese Aromen gerne bei Pinot noir, Gamay, generell bei Loire Rotweine, abseits der Cabernet francs.  Die Roten aus Savoyen von Jean-Yves Perron sind dann die Königsdiziplin dieser Klasse. 

KÖRPER / BODY

Mit Körper im Wein meinen wir das Gaumengefühl. Die Fülle.

By body in wine we mean the palate sensation. The abundance.

 ●○○ leicht, schlank, zart, feingliedrig light, slim, delicate
●●○ mittel, dicht und füllig, aber nicht opulent medium, dense and full, but not opulent
●●●  schwer, vollmundig, kraftvoll heavy, full-bodied, powerful

SÄURE / ACIDITY

Die Säure ist der Lebensnerv des Weins. Der Taktgeber. Zusammen mit den Bitterstoffen, auch Gerbstoff genannt entscheiden sie die Tonart. Die Intensität von Säure hat nichts mit der Qualität zu tun. Aggressive Säure bedeutet unreife Trauben und ist ein Weinfehler für uns. Es ist ein Zeichen von minderer Qualität, kleine Mengen können schon unharmonisch wirken. Diese Art von Wein solltet ihr bei uns eigentlich nicht finden :-). 

The acid is the lifeblood of the wine. Together with the bitter substances, also known as tannins, they determine the tone. The intensity of acidity has nothing to do with quality. Aggressive acidity means unripe grapes and is a wine fault for us. It is a sign of inferior quality; even small amounts can have an inharmonious effect. You shouldn't find this kind of wine here at Weinskandal :-).

 

 ●○○ wenig  little
●●○ mittel  medium
●●●  hoch  high


FILTERUNG / FILTRATION

Die Filterung ist ein enormer Eingriff in den Wein. Filtration ist ein Stilmittel, selten eine Notwendigkeit. Stellt euch naturtrüben oder gefilterten Apfelsaft vor, in etwa so. Hohe Klarheit kann auch durch Absetzen des Trubs durch das reine Stehenlassen im Faß erzielt werden. Daher gibt es Weine die unfiltriert, aber klar sind.

Filtering is an enormous interference with the wine. Filtration is a stylistic device, rarely a necessity. Imagine cloudy or filtered apple juice, something like this. A high level of clarity can also be achieved by settling the lees by simply letting them stand in the barrel. Therefore there are wines that are unfiltered but clear.


gefiltert / filtered
ungefiltert / unfiltered
klar / clear
trüb / cloudy

 

ZUCKER / DRYNESS

Süße im Wein ist auf unvergorenen Zucker aus den Trauben zurückzuführen, man nennt ihn daher Restzucker. Er ist nicht zum Schluss zugesetzt, das wäre verboten. Manchen Sorten steht er besser, manchen weniger. Riesling mit seiner hohen Säure, wird er gerne als Konterpart gelassen. Dabei wirken die Weine aber nicht süß, sondern harmonisch und fruchtig.

The sweetness in wine is due to unfermented sugar from the grapes - it is therefore called residual sugar. It suits some varieties better, some less. Riesling, with its high acidity, is often left as a counterpart. The wines do not appear sweet, but harmonious and fruity.


trocken / dry
halbtrocken / semi-sweet
süß / sweet

 

WEINFARBEN


WEISSWEIN / WHITE WINE

Weiße Trauben gelesen, gerebelt und gepresst ergibt Weißwein - klassisch -  von langweilig bis richtig geil. Wenn nicht gerebelt wird, kann man die ganzen Trauben verwenden. So bekommt man etwas mehr Grip mit oft zestige Noten. Eine Methode die sehr im Trend ist, von vielen unserer Winzer mehr und mehr verwendet wird. Ganz typisch ist diese Methode für die Herstellung der Grundweine in der Champagne.

White grapes picked, destemmed and pressed results in white wine - classic - from boring to really cool. If the grapes are not destemmed, the whole grapes can be used. So you get a little more grip with often firm notes. A method that is very trendy and is being used more and more by many of our winemakers. This method is very typical for the production of base wines in Champagne.

ROSÉWEIN / ROSÉ WINE

Rosé hat sich zur freudvollsten Farbe im Wein entwickelt. Die Tage des großen Restelverwertens sind vorbei. Er ist ein Wein Typ, der genau in unsere Zeit passt. Verspielt, süffig, spannend. Die Möglichkeiten sind grenzenlos.

Es beginnt bei mineralisch straff - wie der Muse von Domaine de L'Ecu aus der Loire, oder Zorra von Martin Nittnaus. Bekommt er dann etwas mehr Extraktion, kann es in die fruchtigere Richtung gehen. Wie beim 2020er Youngster Rosé von Milan Nestarec, oder der Grenadine 2020 mit ein bisschen Fizz  von Gregoire Perron aus Savoyen. 

Die Königsklasse ist dann erreicht, wenn sich all diese Komponenten vereinigen, sowie bei  Winifred von Gut Oggau - 2020 just arrived - oder Matthias Warnungs Rosé.  Danach geht es  mehr in Richtung Rot. Verspielt mit schöner Zitrusnote etwa "Rosé Skandalös" von Matthias Hager, oder funky, wie Marie Rosé von Jungstar Baptiste Cousin.
Aromatisch geht es dann durch die Decke wenn etwas Traminer oder Muskat dazu kommt, wie im Weinskandal Liebling Rosé by nature von Gerhard Pittnauer. Die Grenzen verschwimmen dann endgültig bei Kollektiv Peternells Risque de Schütt oder Großmeister Joan Ramon Escodas Paradetes. Hierbei wird Rotwein so zart extrahiert, dass ein Trinkgefühl wie bei Weißwein entsteht.

Rosé has developed into the most joyful color in wine. The days of large scrap recycling are over. It is a wine guy that fits right in with our times. Playful, tasty, exciting. The possibilities are limitless.

MAISCHEVERGORENER WEIN - ORANGE WEIN / ORANGE WINE

Orange Weine sind  Weißweine, die wie ein Rotwein hergestellt werden. Die Weißweintrauben werden mit den Schalen der Beeren (Maische) vergoren und entziehen auf diese Weise aus den Beerenschalen mehr Tannine und Farbstoffe. Daher die dunkelgelbe bis orange - oft auch trübe - Farbe des Weins.

...aber ganz so einfach ist es dann auch nicht. :) Für uns ist der Begriff "Orange" nicht so einfach abzugrenzen und fix zu kategorisieren. Oft werden Weine aus mehreren Chargen zusammengeschnitten und nur ein Teil ist davon maischevergoren.

Von hell orange - leicht angegoren - bis massiv Orange, die Geschmacksprofile leicht fruchtig bis erdig Gerbstoff geprägt.

Orange wines are white wines that are made like red wine. The white wine grapes are fermented with the skins of the berries (mash) and in this way extract more tannins and colorants from the berry skins. Hence the dark yellow to orange - often cloudy - color of the wine.

ROT-WEISS GEMISCHT / RED & WHITE MIXED

Auf meine unschuldige Frage hin, ob man Rot & Weiß mischen dürfe, erntete ich, Mitte der 2000er, in Österreich nur Kopfschütteln. Das sei Gepansche. Seriös betrachtet stimmt das aber ganz und gar nicht. Es ist zu tiefst traditionell. In Gebieten mit Weltgeltung, wie Chianti, Rioja, oder Châteauneuf-du-Pape Teil des klassischen Rezepts. Warum dies? Weiße Trauben bringen Frische. Die Rotweine werden floraler, bekommen Leichtigkeit.
"AL DENTE 2019" von Marto ist ein Paradebeispiel dafür. Es vereint alle drei Spielarten von Pinot. Er tänzelt am Gaumen zwischen Rot- und Weißwein hin und her. Gleiches Thema, nur aus Österreich, der neue "R&B" von den Pittnauers. Leicht gekühlt ein perfekter Trunk. Super funky kann das dann werden, wenn eine aromatische Rebsorte, wie Muskat oder Traminer dazu kommt. So geschehen beim "LES COPINES DES COPAINS 2020" von Hubert Hausherr. Da kommt dann zur roten Frucht ein Schluck Exotik dazu. Wie Ginger Ale. Perfekt für den Frühling am Balkon.

Mixing white & red grapes is deeply traditional. Part of the classic recipe in internationally renowned areas such as Chianti, Rioja, or Châteauneuf-du-Pape. Why this? White grapes bring freshness. The red wines become more floral and light.

HELLROT / LIGHT RED

Hierbei werden nur rote Trauben verwendet und nur zart ausgelaugt. Die Maischestandzeit kann von ein paar Stunden bis ein paar Tage dauern, in seltenen fällen sogar Monate. Der entscheidende Punkt ist, dass die gesamte Maische kaum bewegt wird, daher die Auslaugung von Bitterstoffen und Farbe gering gehalten wird. So entstehen Rotweine die zart und tänzelnd sind, gerne gekühlt serviert werden und sehr trinkig sind. Die Urväter dieses Weinstils sind im Jura zu finden. Vor allem deren Weine aus Poulsard oder auch Plousard genannt sind Musterbeispiele davon. Extreme Beispiele können fast wie Rosé Weine seien. Eine der spannendsten Kategorie!

Only red grapes are used and only gently leached. The maceration can last from a few hours to a few days, in rare cases even months. The crucial point is that the entire mash is hardly moved, so the leaching of bitter substances and color is kept to a minimum. The results are red wines that are delicate and prancing, like to be served chilled and are very drinkable.

ROTWEIN / RED WINE

Ist die Kategorie von Wein, wo sich am Längsten nichts Merkliches getan hat. Warum? Weil es vielleicht die größte Herausforderung für die Winzer bedeutete. Die Qualität des Gerbstoffs, sprich seine Saftigkeit, ist unmittelbarer Ausdruck der Traubenqualität. Weingärten deren Versorgung mit Nährstoffen nicht in Harmonie ist, haben Stress. Dieser Stress äußert sich in unangenehmen, sehr trocknenden Bitternoten. Es braucht also nicht nur Fingerspitzengefühl im Keller, sondern vor allem Weingartenarbeit. Und das dauert Jahre.

Bei einem idealen Rotwein steht der Gerbstoff im Zentrum. Er strukturiert den Wein und erdrosselt ihn nicht. Bildet die Textur mit der der Gaumen spielt. Die Frucht umspielt ihn nur, gemeinsam sind sie seidig und Tiefgründig. Wer solche Weine einmal kosten will, dem seine die Rotweine von Hervé Souhaut, Baptiste Cousin oder Barbacan ans Herz gelegt. 

In an ideal red wine, the focus is on the tannin. It structures the wine and does not strangle it. Creates the texture with which the palate plays. The fruit only plays around him, together they are silky and profound. If you want to taste such wines, the red wines from Hervé Souhaut, Baptiste Cousin or Barbacan are recommended.