BRUTAL!!! WAS STECKT DAHINTER?

Die Brutal Wine Corporation wurde von den beiden katalanischen Winzern Laureano Serres und Joan Ramon Escoda ins Leben gerufen. Die Entstehungsgeschichte beinhaltet die beiden Winzer und befreundete Weinhändler aus Skandinavien. Bei einer Verkostungstour durch Südfrankreich mit jeder Menge Wein, riefen die beiden Winzer immer wieder lautstark "Es brutal" aus. "Brutal" kann man aus dem katalanischen am ehesten mit "Wow" oder "Richtig geil" übersetzen. :)

BRUTAL WEINE

An einem dieser Abend war die Idee in weinseeliger Laune geboren. Weine mit Zero/Zero sollten es sein. Soll heißen, weder im Weingarten noch im Keller wird etwas hinzugefügt oder weggenommen - kein Schwefel, keine Filtration, keine Schönung. Zero. Die maximale Produktion ist ein kleines Fass -  200 Flaschen. Aber da ist noch mehr. Der Wein sollte mit einem oenologischen Fehler (laut konventionellen Maßstäben) in Flaschen abgefüllt werden. Dieser Fehler sollte einen Teil der Schönheit des Weins ausmachen. 

Jeder auf der Welt kann das Etikett anfordern und erhalten, also quasi ein Open Source Label für Winzer, die diese Methode anwenden. Mittlerweile gibt es aber auch Varianten des Etiketts, dh. der Sensenmann von der ursprünglichen Originaletikette, der sich über das SO2 hermacht, ist nicht mehr immer zu finden.

Da die Brutal!!! Weine eine sehr geringe Auflage haben, sind sie meist heiß begehrt und jeder Jahrgang ist nur für kurze Zeit zu haben.

Wer macht Brutal!!! Weine:

Diverse Winzer in Frankreich (Matassa, Le Temps de Cerises, Domaine Octavin,...), Spanien (Laureano Serres Montagut, Partida Creus...), Österreich (Christian Tschida, Gut Oggau)

Für uns zählen die Brutal!!! Weine immer zu den spannendsten Weinen eines Jahrgangs - Flaschengewordene Avantgarde! Go for it! 

 

Quellen:

http://rosforth.dk/content/brutal

https://throughthegrapevine.co/blogs/no-mog-blog/what-is-brutal-wine

Pipette Magazine, Alice Feiring


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen