DIE WEIN TRENDFARBEN FÜR DEN SOMMER

Es überschlagen sich bei uns die Anlieferungen. Jeden Tag kommen Paletten aus aller Herren Länder!  2020 ist ein Jahrgang voller Frische und Eleganz. Oftmals tiefer und dunkler als 2019, obwohl kühler. Dies ist  der Verdichtung des Wissens bei vielen Winzerinnen und Winzern zuzuschreiben. Ich habe selten so homogene Serien gesehen, die aber in sich diversifizierter denn je sind. Der Lohn der Erfahrung. Sie wirken stabiler und sauberer, ohne einen Funken an Funk verloren zu haben.
Welcome to the next level!

WEISS

Arianna Occhipinti / Sizilien
Ihr SP68 bianco ist Sommer pur. Die Kombination aus Struktur von der Sorte Albanello und der Aromatik vom Moscato ist eine perfekte Paarung. So wird aus lahm lebensfroh und aus zu laut lustvoll. 
Ein Tick mehr Gerbstoff bringt ein noch präziseres Trinkvergnügen.

GELB

Joan Ramon Escoda - Sanajuha
Seine Weine sind ein ideales Beispiel für Veränderung. Etwas breiter und tiefer als der 2019, aber mit deutlich mehr Strahlkraft. Energie des Südens. Wie eine warme Sommerbrise. Weine zum Hineinlegen. Es gilt schnell zu sein, denn die Erntemenge war auf Grund von Wetterkapriolen auf ein Drittel gesunken.

ORANGE

Tom Lubbe von der Domaine Matassa hat uns nun den 2.Teil seiner 2020er geschickt. Sein Marguerite ist immer ein Benchmark für mich in seiner Serie. Der Maischekontakt ist zurückgenommen worden und die Expression daher klarer, heller. Weniger Moschus, mehr floral. So geht es tänzelnd durch den Sommer.

BRAUN

Cider ist in aller Munde. Er ist einfach ein perfekter Durstlöscher und ein vielseitiger Speisenbegleiter. Sei es zu Salaten, gegrilltem Spargel, oder hellem Fleisch - durch seine Fruchtnoten und der feinen Perlage gibt er vielen Gerichten erst den richtigen Pfiff. Zu Käse gibt es so oder so keinen besseren Partner.
Die Spielbreite ist also mannigfaltig, so auch die Stile. Von säuerlich freaky à la Fruktstereo bis traditionell raffiniert á la Georgium.
Eine perfekte Mitte findet die Cidrerie du Vulcain aus der Schweiz. Jacques Peritaz gilt als Zauberer dieses Faches. Ganz alte, meterhohe Bäume sind Basis des ganzen Spiels. Eine Unzahl an verschiedenen alten Sorten machen die Spielart. Feinste Perlage, klare Fruchtnoten. Von intensiv bis  hoch elegant. Ein beeindruckender Strauß an Aromen.

ROSÉ

Pures "DOPE" so könnte man diese Stilrichtung zusammenfassen. Claus Preisinger hat mit dem seinen einen Inbegriff dafür geschaffen. Direkt gepresster Blaufränkisch. In ganzen Trauben. Das ergibt ein Mundgefühl, wie Weißwein mit zart roter Frucht. Das ganze hat dann auch noch etwas Fizz. Was will man mehr.

HELLROT

Wenn man die Idee des Rosés weiterdenkt und tiefer in Richtung Rotwein eintaucht, ergibt sich einer der spannungsgeladensten Stile, die es im Moment gibt. Die Farbe ist intensiv rot, mit einem Hauch von Transparenz. Luzid. Der Gaumen ist dicht aber frisch, die Frucht ist komplex und rot, aber knackig. Der Gerbstoff bildet ein tolles Gerüst, aber ist niemals trocknend, Juicy bis zum Schluß. Ein Feuerwerk an Frische und Tiefe. Pure Joy. Ein Meister dieses Stils ist Chritian TSCHIDA, sein Birdscape der ideale Wein für den Erstkontakt.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen